Rudolf Draheim

  • 1941 in Dembno/Westpreußen geboren
  • 1956 – 1959 Zimmermannslehre in Bodenwerder/Weser
  • 1974 – 1975 Studium Physik und Chemie, Universität Hamburg
  • 1975 – 1983 Studium Religionswissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaft, Freie Universität Berlin
  • 1979 Mitbegründer des Medusa-Verlages, Berlin
  • 1981 Beginn der Malerei
  • 1984 Mitbegründer der Galerie Nepala, Berlin
  • 1990 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste, Berlin
  • 1996 Honorardozent für Farbenlehre am ZAW, Potsdam
  • 1997 Aufnahme in die Kunstsammlung des Deutschen Bundestages
  • 1999 Stadtatelier, Adjuntament/Cultura Sóller, Mallorca
  • 2000 Stipendium der Käthe Dorsch Stiftung
  • 2002 Projekt „UKUZOBA“ in Kapstadt, Südafrika, und in Berlin
  • 2003 Bildinstallation in der Lounge der FDP-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin
  • 2006 Münchhausen-Museum/Bodenwerder
    Ausstellung im Rathaus Schöneberg/Berlin
  • 2008 Erste Ausstellung bei Galerie Fetzer
  • 2014 Ernennung zum Berater an der Fakultät of Art der Universität UESTC in Chengdu, VR China
  • 2016 Ausstellung Spiegelungen – Prometheus, Galerie Kunst und Kontor, Potsdam
    Das Landhaus in Hohe, Niedersachsen, wird Atelier
  • 2018 Zyklus Spiegelungen – Prometheus wird mit dem Bild Rückkehr beendet
  • 2019 Beginn der Reihe Kosmische Bilder
  • 2020 Installation „Hope“ in der Klosterkirche Kemnade